Carina Winter über die Arbeit bei TenneT

Duale Studentin | Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (Energiewirtschaft)

Wie ist Ihr dualer Studiengang aufgebaut?

Bei einem dualen Studium wird das Studien- sowie Arbeitsleben perfekt miteinander kombiniert. Das Studium dauert insgesamt sechs Semester, also drei Jahre. Ein Semester erstreckt sich insgesamt über 23 Wochen. Abwechselnd werden mir die theoretischen Inhalte meines Studiums an der privaten Hochschule Weserbergland vermittelt. Die praktischen Inhalte hingegen werden uns in den vielseitigen sowie abwechslungsreichen Fachbereichen an allen Unternehmensstandorten vermittelt. Während eines Studienjahres verbringt man je zwei Theorieblöcke an der Hochschule sowie zwei Praxisblöcke bei TenneT.

Was ist das Besondere an einem dualen Studium verglichen mit einem regulären BWL-Studium?

Ein duales Studium weist im Gegensatz zu einem regulären Studium vielerlei Vorteile auf. Die theoretisch sowie praktisch vermittelten Inhalte des Studiums sind perfekt aufeinander abgestimmt. Dies hat den Vorteil, dass erlernte Inhalte der Theoriephase im Unternehmen gleich umgesetzt werden können und sich somit besser festigen. Somit kann man bereits am Ende des Studiums Berufserfahrung vorweisen. Einerseits ist die finanzielle Unabhängigkeit von Studienbeginn an, andererseits die hervorragende Aussicht auf eine anschließende Übernahme hervorzuheben.

Welche theoretischen Inhalte lernen Sie an der Hochschule Weserbergland, und wie ist dort das Lernklima?

Das Studium ist ein zwei Stufen aufgebaut. Die ersten drei Semester bilden die sogenannte Grundstufe des Studiums. Hier werden grundlegendes Wissen sowie Methoden- und Sozialkompetenz vermittelt. Hier sind beispielsweise die Fächer Wirtschaftsmathematik, Rechnungswesen, Volkswirtschaftslehre oder Finanzwirtschaft zu nennen. An diese Stufe knüpft die Vertiefungsstufe an, welche sich wiederum über drei Semester erstreckt. Diese Stufe bietet durch das Praxisstudium, aber auch wegen der Durchführung eines Planspiels, einen höheren Praxisbezug als die Grundstufe. Hinzukommend werden Vorkenntnisse aus den vorherigen Semestern vertieft. Während des kompletten Studiums werden fachrichtungsspezifische Module unterrichtet. Hierbei erlernen wir unter anderem, wie Energie erzeugt, transportiert, vermarktet oder gehandelt wird. Angesichts der kleinen Studiengruppen ist das Lernklima optimal. Somit können die Lerninhalte interaktiv vermittelt werden. Das perfekte Lernklima wird außerdem durch die perfekt und modern ausgestatte Hochschule gefördert.

Wie sind die Praxiseinsätze bei TenneT gestaltet?

Die Praxiseinsätze bei TenneT sind stets abwechslungsreich und spannend gestaltet. Die ersten 1 ½ Jahre ist man in den operativen Bereichen des Unternehmens in Lehrte, wie beispielsweise Controlling, Einkauf oder Personal eingesetzt. Anschließend lernt man die strategischen Bereiche in der Unternehmensleitung in Bayreuth kennen. Die Fachbereiche können je nach Interesse des Studenten selbst gewählt werden.

In welche Projektarbeiten waren Sie bisher bei TenneT eingebunden?

Während meiner Ausbildungszeit war ich vor allem in zwei Projekte mit eingebunden. Meine erste Projektarbeit handelt über die Implementierung des Projekts GuRU (Genehmigungsmanagement – Rechtskataster – Umweltmanagement) für die Abteilung Offshore-Projektinitiierung. Bei meiner zweiten Projektarbeit half ich bei der Ausarbeitung des Übernahmeprozesses für die Offshore-Plattform HelWin2 von den Generalunternehmern mit.

Welche Angebote bietet TenneT außerhalb des normalen Ausbildungsplanes?

Neben dem normalen Ausbildungsplan bietet TenneT eine Vielzahl an ausbildungsbegleitenden Maßnahmen an. Bereits in der ersten Arbeitswoche besuchen alle Auszubildenden eine Einführungswoche in Goslar. Die Bindung zum Unternehmen und der Aufbau eines sozialen Netzwerkes unter den Lehrlingen stehen hier im Vordergrund. Ein weiteres dreitägiges Seminar findet am Ende des zweiten Lehrjahres statt: das sogenannte Goslar-Revival. Bei diesem Seminar stehen vor allem persönliche Themen, wie berufliche Weiterentwicklung sowie Persönlichkeitsanalyse im Vordergrund. Zudem haben die Auszubildenden bei TenneT die Möglichkeit während ihrer Lehrjahre unterschiedliche Fachseminare, wie beispielsweise Excel-Seminare, zu besuchen.Ferner sind bei der TenneT TSO GmbH soziale Projekte, sogenannte CR-Projekte (Corporate Responsibility) von großer Wichtigkeit. Die CR-Projekte sind stets ausbildungsbegleitend und werden von den Lehrlingen eigenverantwortlich organisiert und durchgeführt. Als Beispiel können Bewerbungstrainings durch Auszubildende in allgemein bildenden Schulen, Unterstützung von sozialen Einrichtungen, Konzipierung und Durchführung eines Wirtschaftsplanspiels für 10. Klassen einer Realschule genannt werden. Zudem findet im Durchschnitt alle zwei Monate ein eintägiger Azubi-Workshop in Würzburg statt. Hierbei stehen unter anderem der Informationsaustusch sowie die Schulung von Präsentationstechniken im Vordergrund. Außerdem gehen alle Auszubildenden einmal im Jahr auf eine gemeinsame Azubi-Fahrt.Organisatorisch sind die dualen Studenten dem Team der kaufmännischen Auszubildenden zugeordnet.

Welche Vorteile hat dies für Sie?

Die organisatorische Zuordnung zu den kaufmännischen Auszubildenden hat für uns duale Studenten sehr viele Vorteile. Somit können wir an den oben aufgelisteten ausbildungsbegleitenden Maßnahmen teilnehmen. Außerdem kann somit ein weitgefächertes Netzwerk gebildet werden, welches vor allem im zukünftigen Arbeitsleben unentbehrlich ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass wir durch die Ausbildungsleiterin eine Ansprechpartnerin haben, welche uns immer mit Rat und Tat zur Seite steht.

Was waren bisher die "Highlights" Ihrer Ausbildungs-/Studienzeit?

Mein bisheriges Highlight während meiner Ausbildungs-/Studienzeit war, neben den ausbildungsbegleitenden Maßnahmen, mein Praxiseinsatz in Arnheim, Niederlande. Hier konnte ich neben dem holländischen Arbeitsalltag und der Kultur super nette holländische Kollegen kennenlernen und mein soziales Netzwerk weiter ausbauen. Außerdem konnte ich meine fachspezifischen Englischkenntnisse erweitern und das in der Hochschule erlernte "Business English" anwenden.Welche Voraussetzungen sollte ein dualer Student mitbringen?Ein dualer Student sollte vor allem Wissbegierde, Flexibilität, Offenheit sowie die Bereitschaft zum Pendeln mitbringen. Denn nur so kann man sich optimal in das Unternehmen eingliedern und eine erfolgreiche Ausbildungs-/Studienzeit absolvieren.

Welche Vorteile sehen Sie für TenneT duale Studiengänge anzubieten?

Der Vorteil von eigenen dualen Studenten ist es, dass diese während der Ausbildungszeit bereits ein soziales Netzwerk aufbauen und das Unternehmen aus unterschiedlichen Perspektiven kennenlernen konnten. Somit sind diese nach Beendigung ihres Studiums vielseitig im Unternehmen einsetzbar.Inwiefern haben Sie sich persönlich gerade durch das duale Studium weiterentwickelt?Während meiner Studienzeit habe ich mich persönlich sehr weiterentwickelt. Ich habe gelernt mich schnell auf Neues einzustellen, Herausforderungen anzunehmen und diese auch bei Schwierigkeiten zu meistern. Aufgrund des Pendelns zwischen den verschiedenen Ausbildungsorten wurde ich des Weiteren flexibler, selbstständiger und eigenverantwortlicher.

Wie geht es nach dem Studium für Sie weiter?

Nach dem Studium werde ich im logistischen Betriebsbüro Offshore in Lehrte übernommen. Dort werde ich unter anderem die Helikopter-Einsätze zu den Offshore-Plattformen planen.

Ein abschließendes Statement...?

Meine Ausbildungs-/Studienzeit bei TenneT bzw. der Hochschule Weserbergland habe ich trotz der Doppelbelastung sehr genossen. Aufgrund des optimalen Betriebsklimas, der ausbildungsbegleitenden Maßnahmen sowie des hervorragenden Ausbildungskonzeptes würde ich das duale Studium bei TenneT jederzeit wieder machen.