Abschlussarbeit (Masterarbeit) - Überprüfung und Optimierung des Konzeptes zur Evaluierung der Anwesenheit von Schmiermittel in Sekundärbarrieren in den Schaltanlagen (m/w/d)

  • Bereich: Ingenieurbereiche
  • Beschäftigungsart: befristet
  • Stellenausschreibung:: 7634

Ab Mai 2021 für den Standort Bayreuth – Die Stadt ist weltweit bekannt für ihre kulturelle Vielfalt (Richard-Wagner-Festspiele, UNESCO-Weltkulturerbe „Markgräfliches Opernhaus“). Auch in Sachen Freizeit hat Bayreuth einiges zu bieten – egal ob Wandern, Radfahren/Mountainbiken, Klettern oder Skifahren – in der Region ist für jeden etwas dabei.

Deine Aufgaben und Verantwortlichkeiten

  • Problembeschreibung

Anlagen, die mit wassergefährdenden Stoffen umgehen, müssen nach § 62 Wasserhaltungsgesetz (WHG) so beschaffen sein, dass eine nachteilige Veränderung der Eigenschaften von Gewässern nicht zu besorgen ist. Diese Anforderung gilt auch für Schaltanlagen in den Höchstspannungsnetzen, in denen Komponenten mit wassergefährdenden Stoffen betrieben werden.
Aus der Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (AwSV) folgt, dass einige elektrische Großgeräte, wie z.B. Transformatoren oder Kompensationsspulen, für die Rückhaltung von wassergefährdenden Stoffen einer Sekundärbarriere bedürfen. Diese Sekundärbarriere wird durch das Fundament in Funktion eines Auffangbeckens unter den Schaltanlagenkomponenten realisiert. In dieser sammelt sich Niederschlagswasser, das regelmäßig abgepumpt und z.B. in eine sog. Sickermulde abgeleitet werden muss.

Um negative Umweltauswirkungen auf die Schutzgüter Boden und (Grund-) Wasser beim Versickern zu verhindern, muss der Inhalt der Auffangwannen jedes Mal vor dem Ableiten in die Sickermulde auf Schmiermittel beprobt werden. Erst bei Ausschluss von Schmiermitteln im aufgefangenen Niederschlagswasser kann dieses dem natürlichen Wasserkreislauf zugeführt werden.

Zur Probenentnahme werden unterschiedliche manuelle Methoden eingesetzt. Um die Vergleichbarkeit zwischen den Messungen gewährleisten zu können, soll die bestmögliche Methode evaluiert und daraus ein Standard festgelegt werden.
Der Prozess zur Probenentnahme muss so konfiguriert sein, dass die Probe eine möglichst genaue Aufnahme zur Schmierstoffanwesenheit im Auffangbecken wiederspiegelt. Daher sollte der zeitliche Verlauf der Verteilung von ausgetretenem Schmiermittel in der Auffangwanne untersucht werden.
Eine wissenschaftliche Studie zum Prozess kann zu mehr Sicherheit und Fehlerminimierung im Umgang mit diesem führen.
Wünschenswert wäre außerdem ein neues Verfahren, das eigenständig beprobt und die manuelle Probennahme entfällt. Dazu sollte eine Recherche und evtl. Funktionstests durchgeführt werden.

  • Zielsetzung

Im Rahmen einer studentischen Arbeit soll der aktuell verwendete Prozess und dessen Bestandteile (vor-Ort und unter Laborbedingungen) charakterisiert und ggf. optimiert werden. Dabei sollen, die wesentlichen Faktoren, die die Methode beeinflussen, ermittelt, beschrieben und betrachtet werden. Weiterhin soll eine Recherche für ein oder mehrere alternative Verfahren durchgeführt werden. Ziel der Arbeit ist es, das bestehende Verfahren der Beprobung mit Ölstreifen zu verbessern und mit reproduzierbaren Ergebnissen einsetzen zu können sowie neue Technologien und Ansätze zu untersuchen und zu bewerten.

  • Beschreibung der Funktionsweise der herkömmlichen Testmethode (Ölteststreifen) & Alternativen zur Ermittlung der Kontamination
  • Simulation der Verteilung von Schmiermittel auf der Wasseroberfläche (Ausbildung einer Schicht aus Tropfen, Anhaftung an Wänden oder biologischem Material wie z.B. Blättern)
  • Ermittlung und Charakterisierung möglicher Beeinträchtigungen der Funktion der Ölteststreifen (durch z.B. biologisches Material & deren Zerfall, Reinigungsmittel)
  • Einfluss der Lagerung auf die Ölteststreifen (Alterung durch Temperaturschwankungen und Feuchtigkeit (Empfehlung zur Lagerung)
  • Untersuchungen unter Laborbedingungen (z.B. „Verdünnungsreihe“, Ausbildung einer Ölschicht aus Tropfen)
  • Studie zur Probennahme (Bewertung verschiedener Verfahren zur Probennahme)
  • Alternativkonzepte zur herkömmlichen Testmethode (Ölteststreifen) recherchieren, bewerten und gegebenenfalls hinsichtlich einer möglichen Anwendung in den Anlagen der TenneT untersuchen

Dein Profil

  • Die Stelle erfordert ein (Fach-)Hochschulstudium im Fachbereich: Ingenieur, Chemie oder Geoökologie
  • Du bist Kommunikativ und Teamfähig
  • Du bist sicher im Umgang mit MS-Office
  • Du besitzt einen Führerschein Klasse B(-)

Das bieten wir

  • Flexible Arbeitszeiten ohne Kernarbeitszeit, mit Gleitzeitkonto und Homeoffice Option
  • Eine moderne und professionelle technische Ausstattung (z. B. höhenverstellbare Tische, Laptop,…)
  • Always Energy – eine Vielzahl an Möglichkeiten, sich sportlich auszupowern (Fitnessraum im Haus, organisierte Trainings in verschiedenen Sportarten, Wettkämpfe und Events,…)
  • Gaumenfreuden: Ein Betriebsrestaurant, das eine große Auswahl an günstigen und gesunden Menüs bietet
  • Die Möglichkeit, in einem international vernetzten, innovativen Unternehmen zu arbeiten, seine persönlichen Stärken zu nutzen und gemeinsam mit uns erfolgreich zu sein / die Zukunft zu gestalten

Rahmenbedingungen

  • Die Stelle ist auf 7 Monate befristet
  • Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 37 Stunden
  • Nutze unsere Online Bewerbung, denn in nur wenigen Schritten bist du deinem nächsten Karriereziel ein Stück näher!

Weitere Informationen

Herr Yves Nguegan
Grid Field Operations | Discipline Engineering
T 0921 50740-4684

Kontakt für diesen Job

Sie möchten mehr Informationen?

Kontakt
Patrick Kramer
Talent Acquisition | Recruiting
+49 (0) 921 50740-2504

Stellen Sie eine Frage