Marvin Mohr

(Elektroniker für Betriebstechnik im Ausbildungszentrum Friedberg (Hessen), Ausbildungsende Juni 2019)

Welche theoretischen Ausbildungsinhalte hast du an der Berufsschule gelernt, und wie war der Unterricht aufgebaut?

Wir hatten während unserer Ausbildungszeit alle 2 Wochen, jeweils 3 Tage Berufsschule. Die Ausbil-dungsinhalte waren ziemlich breit gefächert. Von der Programmierung einer SPS (speicherprogrammier-bare Steuerung), über den Aufbau einer einfachen bis hin zu einer komplexen Steuerstromkreisverkabe-lung war alles dabei.

Wie war deine betriebliche Ausbildung bei TenneT gestaltet?

Die betriebliche Ausbildung bei TenneT war sehr gut gestaltet. Im ersten Ausbildungsjahr haben wir beim Kooperationspartner ovag Netz GmbH die Grundlagen der Metall- sowie der Elektrotechnik ken-nengelernt, und ab dem zweiten Lehrjahr konnten wir einen Einblick in alle interessanten Servicegrup-pen gewinnen. Hin und wieder waren wir den Servicegruppen der ovag zugeordnet. Dadurch konnten wir vom Verteilnetzbetreiber bis hin zum Übertragungsnetzbetreiber gute Kenntnisse über die Stromver-sorgung eines Landes gewinnen.

In welche Projektarbeiten warst du bei TenneT eingebunden?

  • Aufbau der Ladesäulen für E-Mobilität
  • Planung der Azubi-Fahrt 2018

Welche Angebote bietet TenneT außerhalb des normalen Ausbildungsplanes?

TenneT bietet neben des normalen Ausbildungsplanes einige Angebote ,wie eine ausgiebige Prü-fungsvorbereitung Teil I und Teil II, einige Azubi-Fahrten, ein Seminar in Sottrum, eine Einführungswo-che in Goslar sowie ein Goslar-Revival. Ebenfalls gibt es zahlreiche Sportangebote.

Was waren die "Highlights" deiner Ausbildungszeit?

Mein Highlight während der Ausbildungszeit war unter anderem das Arbeiten an den Ladestationen für die E-Mobilität (Azubi-Projekt). Man konnte seine eigene Meinung einbringen und durfte komplett selbst-ständig arbeiten. Ebenfalls wusste ich es sehr zu schätzen, einen Einblick in jede Abteilung zu gewin-nen. Dadurch hat man die Firma sehr gut kennengelernt und konnte sich dazu entschließen, in welcher Abteilung man sich seine Zukunft am besten vorstellen kann. Die Azubi-Fahrten waren natürlich auch ein Highlight und haben sehr viel Spaß gemacht.

Welche Voraussetzungen sollten Auszubildende in deinem speziellen Ausbildungsberuf mitbrin-gen?

Meiner Meinung nach sollte man motiviert und engagiert sein. Das ist die Grundlage einer guten Zu-sammenarbeit und eine wichtige Voraussetzung, sich in das Arbeitsleben zu integrieren. Ebenfalls sollte man flexibel und zuverlässig sein.

Wie ging es nach deiner Ausbildung für dich weiter?

Nachdem ich meine Ausbildungszeit verkürzt habe, bekam ich ein Angebot für eine befristete Stelle bei der Nachrichtentechnik. Nach einem halben Jahr beginne ich dann mit dem Qualifizierungsprogramm zum Netzwerker.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bietet TenneT für ehemalige Auszubildende an?

Nach der Ausbildungszeit hat man die Möglichkeit direkt mit einem Qualifizierungsprogramm zu begin-nen. Danach bekommt man jede Menge Unterstützung bei der Planung und Durchführung seiner Meis-ter- oder Techniker-Fortbildung.

Ein abschließendes Statement...?

Zum Abschluss möchte ich mich bei der TenneT TSO GmbH für die Unterstützung während der Ausbil-dungszeit bedanken. Die Ausbildung hat mich sehr viel Spaß gemacht, und ich freue mich auf die wei-tere Zeit in der Firma.