Marcel Wolfram

(Bachelor of Arts, Betriebswirtschaftslehre/Fachrichtung Energiewirtschaft, Ausbildungsende Juli 2019)

Wie war dein dualer Studiengang aufgebaut?

Die Dauer dieses dualen Studiengangs beträgt sechs Semester. In den ersten drei Semestern wurde in dreimonatigen Blöcken zwischen den Theorie- und Praxisphasen gewechselt. In den folgenden Semes-tern wechselten sich 8-wöchige Theoriephasen mit 16-wöchigen Praxisphasen ab.

Was ist das Besondere an einem dualen Studium verglichen mit einem regulären BWL-Studium?

Durch den Austausch mit den dualen Studenten aus anderen Unternehmen bekommt man vielfältige Sichtweisen auf Themen, die eine Branche betreffen. Zudem kann man von den praktischen Erfahrun-gen der Dozenten profitieren. Die Möglichkeit in der Hochschule theoretisch erworbenes Wissen in die Praxis transferieren zu können macht das duale Studium sehr spannend.

Welche theoretischen Inhalte hast du an der Hochschule Weserbergland gelernt, und wie ist dort das Lernklima?

Ich habe in der Hochschule Weserbergland die betriebswirtschaftlichen Grundlagen in den klassischen Bereichen (Rechnungswesen, Mathematik, Finanzierung/Investition,…) gelernt. Zudem gab es verschie-dene Module, die sich mit energiewirtschaftlichen Inhalten beschäftigen, z. B. Grundlagen der Energie-technik, Regulierung und Energiehandel.

Wie sind die Praxiseinsätze bei TenneT gestaltet?

Die Praxiseinsätze erfolgen in den ersten 1,5 Jahren nach einem vorgegebenen Plan, bei dem man verschiedene Abteilungen durchläuft. Anschließend werden die Abteilungen individuell gewählt. Dadurch kann man einen inhaltlichen Schwerpunkt setzen. In den Einsätzen wird man in das Tagesge-schäft eingebunden, ist aber auch mit eigenen Projekten/Themen beschäftigt.

In welche Projektarbeiten warst du bei TenneT eingebunden?

Besonders der zweite Teil des dreijährigen Studiums ist durch Projekte geprägt. Hierbei konnte ich u. a. an der Prognose von netzwirtschaftlichen Erlöspositionen mitarbeiten.

Welche Angebote bietet TenneT außerhalb des normalen Ausbildungsplanes?

Durch die Zuordnung der dualen Studenten zu den kaufmännischen Auszubildenden hat man die Mög-lichkeit an zahlreichen sozialen Projekten mitzuarbeiten. Ich habe Bewerbungstrainings und Wirtschafts-planspiele an Schulen durchgeführt, an Ausbildungsmessen teilgenommen und gemeinsam mit den Kindern vom Heilpädagogischen Zentrum Bayreuth das Frühlingsfest in Nürnberg besucht. Zudem konn-te ich in den Praxisphasen an den Azubi-Besprechungen in Würzburg teilnehmen und somit den Kon-takt zu den Auszubildenden halten.

Organisatorisch sind die dualen Studenten dem Team der kaufmännischen Auszubildenden zuge-ordnet. Welche Vorteile hat dies für dich gehabt?

Diese Zuordnung bietet, wie bereits beschrieben, die Möglichkeit an verschiedenen Projekten teilzu-nehmen. Zudem kann man vom Erfahrungsaustausch mit den Auszubildenden profitieren und das in-terne Netzwerk stärken.

Was waren die "Highlights" deiner Ausbildungs-/Studienzeit?

Zu den Highlights meiner Ausbildungszeit zähle ich die Einführungswoche in Goslar sowie das Goslar-Revival im zweiten Ausbildungsjahr.

Welche Voraussetzungen sollte ein dualer Student mitbringen?

Ein dualer Student sollte an vielfältigen Themen interessiert sein und die notwendige Belastbarkeit und Mobilität mitbringen. Zudem ist es vorteilhaft aufgeschlossen gegenüber Neuem und teamfähig zu sein.

Welche Vorteile siehst du für TenneT duale Studiengänge anzubieten?

Für das Unternehmen ist es eine sehr gute Möglichkeit frühzeitig Mitarbeiter zu gewinnen, die nach Be-endigung des Studiums in die Firma integriert und eingearbeitet sind.

Inwiefern hast du dich persönlich gerade durch das duale Studium weiterentwickelt?

Durch das duale Studium konnte ich mein Zeitmanagement verbessern. Zudem wird man an verantwor-tungsvolle Aufgaben herangeführt, die eine großartige Möglichkeit bieten Erfahrungen zu sammeln.

Wie ging es nach dem dualen Studium für dich weiter?

Im Anschluss an mein Studium habe ich eine unbefristete Stelle als Referent im Bereich Grid Service Germany erhalten.

Ein abschließendes Statement...?

Das duale Studium war eine sehr interessante und lehrreiche Zeit, die trotz einiger stressiger Phasen genug Freiraum geboten hat.