Alica Götz

(Industriekauffrau am Standort Bayreuth, Ausbildungsende Februar 2020)

Welche theoretischen Ausbildungsinhalte hast du an der Berufsschule gelernt, und wie war der Unterricht aufgebaut?

Der Berufsschulunterricht war in verschiedene Lernfeldern untergliedert, wie zum Beispiel Marketing, Personal, Lagerhaltung, Kosten- und Leistungsrechnung, Buchführung. Wir hatten in den ersten beiden Lehrjahren 1,5 Mal pro Woche Berufsschule und im 3. Lehrjahr noch einmal in der Woche.

Wie war deine betriebliche Ausbildung bei TenneT gestaltet?

In der Ausbildung durfte ich viele verschiedene Abteilungen durchlaufen und kennenlernen. So wurde es mir erleichtert schnell Zusammenhänge zwischen den Abteilungen zu erkennen. In den einzelnen Abteilungen wird man sehr gut ins Team aufgenommen und in die Aufgaben eingeführt, sodass man bereits am Anfang viel selbstständig arbeiten darf und so die Chance bekommt erweiterte Erfahrungen zu sammeln. Die Ansprechpartner in den Abteilungen nehmen die Auszubildenden, die gerade im Be-reich eingesetzt sind, auch immer gerne auf Termine, die außerhalb des Büros stattfinden, mit, was viel Abwechslung zum Alltag bietet.

In welche Projektarbeiten warst du bei TenneT eingebunden?

TenneT bietet viele Möglichkeiten während der Ausbildung an vielen verschiedenen Projekten teilzu-nehmen. Am besten hat mir das Bewerbertraining gefallen. Hier durften wir selbstständig ein Training ausarbeiten, dass den Schülern bei zukünftigen Vorstellungsgesprächen und Assessment-Centern hel-fen soll. Es beinhaltet zum Beispiel Gruppendiskussionen oder einen Leitfaden eines Lebenslaufes in der Bewerbung. Dies wurde dann mit Azubi-Kollegen vor der Schulklasse vorgetragen.

Welche Angebote bietet TenneT außerhalb des normalen Ausbildungsplanes?

Uns Auszubildenden wurde neben dem normalen Ausbildungsplan die Möglichkeit gegeben zu erler-nen, wie man Präsentationen am besten vorträgt und gestaltet. Dies erfolgte alle 6 bis 8 Wochen in einem Tagungshotel in Würzburg. Durch das Feedback der Ausbilderin und der anderen Auszubilden-den konnte man sich kontinuierlich verbessern. Dies ist im Hinblick auf die mündliche Abschlussprüfung, in welcher man unter anderem eine Präsentation vortragen muss, besonders hilfreich. Zudem gewährte uns TenneT an einem Buchführungsseminar teilzunehmen, um neben der Berufsschule das Verständ-nis dazu zu verbessern. Um auch für die theoretische Abschlussprüfung gut vorbereitet zu sein, durften wir 2 Wochen eine sehr gute Prüfungsvorbereitung besuchen.

Was waren die "Highlights" deiner Ausbildungszeit?

Als Highlight zählt für mich die Einführungswoche in Goslar, in der man viele neue Personen kennenler-nen durfte. Die Aufregung, die jeder am Anfang der Ausbildung hatte, wurde einem schnell genommen. Auch die Azubi-Fahrt nach Berlin, wo wir den Virtual Vision-Showroom von TenneT besuchten, wird für mich unvergesslich bleiben.

Welche Voraussetzungen sollten Auszubildende in deinem speziellen Ausbildungsberuf mitbrin-gen?

Das wichtigste ist auf jeden Fall, dass man offen gegenüber Neuem ist und Freude daran hat auf Men-schen zuzugehen. Im besten Fall besitzt man noch ein Interesse an wirtschaftlichen Zusammenhängen.

Wie ging es nach deiner Ausbildung für dich weiter?

Nach der Ausbildung hat jeder Auszubildende die Möglichkeit übernommen zu werden und sich auf Stellen im Unternehmen zu bewerben. Ich werde in der Systemführung übernommen.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bietet TenneT für ehemalige Auszubildende an?

Bei TenneT wird eine Vielzahl von externen und internen Seminaren angeboten. In Absprache mit dem Vorgesetzten kann man auch ein Studium oder eine Weiterbildung beginnen, das/die dann auch oft-mals vom Unternehmen finanziert wird. Hier werden einem viele attraktive Möglichkeiten gegeben.

Ein abschließendes Statement...?

Rückblickend bin ich froh meine Ausbildung bei TenneT gemacht zu haben. Ich habe mich persönlich und fachlich sehr weiterentwickeln können. Das Arbeitsklima im Unternehmen zu anderen Auszubilden-den und Mitarbeitern war immer sehr angenehm. Außerdem ist TenneT ein Unternehmen, das sehr zu-kunftsorientiert arbeitet. Hier konnte ich mir einen guten Grundstein für meine weitere berufliche Entwick-lung legen.